Zeitgeist Media Festival 2017 – Eine Rückschau

Nach einer zunächst lange erscheinenden Vorbereitungszeit waren die letzten zwei Wochen vor dem Veranstaltungstag wie immer die intensivsten. Nun, einige Wochen danach, folgt eine Rückschau der Ereignisse. Aber der Reihe nach:

Es begann alles mit einer unscheinbaren Frage, während eines unser regelmäßig stattfindenden Treffen im Frühsommer: „Machen wir eigentlich dieses Jahr ein Media Festival?“. Nur ein paar äußerten sich unmittelbar mit „na klar“, aber nicht alle. Gesagt getan passierte zunächst erst einmal nicht viel, außer ein paar Telefonate mit dem Kunstverein Familie Montez. Dass nicht sofort alle in eilige Betriebsamkeit verfielen, ist nachvollziehbar. Nichts wäre blöder, als schlussendlich keine Location zu haben. Die Terminbestätigung zog sich eine Weile hin und die meisten von unser Truppe hatten ihre Zusage schon im Informationsstrudel fast vergessen. Nicht jeder ist immer mit 100% Überzeugung bei der Sache, andere Themen bestimmen den Alltag oder es ist einfach mal an der Zeit, nichts zu tun und Energie zu tanken. So kam es wie es sich in der Vergangenheit oft zugetragen hat, viele kleine Taten und ein paar wenige große stellten die Veranstaltung auf die Beine. Während dessen und im Nachhinein sieht es meist nach nicht viel aus, aber es gehört eine Menge dazu, so eine Veranstaltung in all ihren Einzelheiten auf die Beine zu stellen. Besonders die Organisation der Künstler/Musiker erfordert viel Zeit und Nerven, letztere liegen dabei auch oft mal blank. Warum ist klar: Wir machen das alles in unserer Freizeit, von der in Zeiten von Informationsstrudel und 40h+ Wochen nicht wirklich viel übrig bleibt, um konzentriert Aufgaben abzuarbeiten.

Diese tolle Veranstaltung, mit vielen positiven Eindrücken, liegt nun mittlerweile einige Wochen hinter uns. An dieser Stelle ein herzliches Danke an alle Beteiligten, ihr wisst, dass wir das nur gemeinsam so realisieren konnten und zukünftig können.

Nun genug der Sentimentalitäten, es folgt eine Auswahl der vielfälltigen Eindrücke:

Aufbau ab 11:00 Uhr, der Tag bescherte uns hauptsächlich, neben einem kleinen Schauer, schönsten Sonnenschein.

Hier gehts lang Das Programm

Im Außenbereich wurde der Besucher durch diverses Material mit der Thematik dieser Veranstaltung konfrontiert. Herausstechende Elemente waren der Graffiti-Stand (weiter unten mehr) und ein Baum, der für den einen oder anderen Besucher aufzeigt, wie verschoben die Werte unserer Gesellschaft sind.
Brands vs. Plants

Beginn 14:00 Uhr
direkt nach betreten des Kunstvereins Familie Montez blickte der Besucher auf eines der Kunstwerke von Michael „Wike“ Wiktor und eine extra angefertigte Spendenbox. An dieser Stelle vielen Dank an alle Spender, wir konnten die entstandenen Kosten großteils dadurch ausgleichen.

Flyer Kunst und Spendenbox Kust von Michael

In der Aktionsecke konnten die Besucher bei Tina Samenbomben basteln, was besonders von Kindern gut angenommen wurde.
Gleich daneben konnten die Eltern der Kids einen 3D Drucker in Aktion erleben (TZM-Logos) und ihre Fragen an den fachkundigen Alex stellen.

Samenbomben-Stand Samenbomben-Stand
3D-Drucker 3D-Drucker

Draußen bestand, wie oben schon angemerkt, die Möglichkeit, eigene Stoffbeutel mit knackigen Designs und Sprüchen zu besprühen. Nebenbei wurde sich ausgiebig über relevante und aktuelle Themen ausgetauscht.

Graffiti-Stand Graffiti-Stand
3D-Drucker 3D-Drucker

Währenddessen gab ein Künstler nach dem anderen ihr bestes, um das Publikum, das aus allgemeinen Besuchern der Kunstausstellung des Kunstvereins und an Wandel interessierten Menschen bestand, mit ambientischen Sounds zu beglücken, mit poetischen Texten zu informieren und teils wachzurütteln oder einfach nur als lebendes Beispiel für selbst-orientierten Wandel die Geschichte ihres Erwachens zu verkünden.

Polmighty & Friends Arne Dascha Daria NEOFiT
Arne Dascha Daria NEOFiT

Nicht zu vergessen sind die Wohltaten von Gute Hände, nicht nur der Chef vom Kunstverein Familie Montez Mirek konnte sich bei all dem Getümmel eine Packung Entspannung abholen. Vielen Dank an der Stelle für euren Einsatz – ihr wart großartig.

Entspannung durch Gute Hände Entspannung durch Gute Hände

Bei all der Entspannung konnte eine Vorstellung von The Zeitgeist Movement mit anschließender Diskussionsrunde nicht fehlen.

Vorstellungsrunde Diskussionsrunde Diskussionsrunde

Im Nebenraum konnten interessierte Besucher durch Yoga mit Janet ihrer Vitalität auf die Sprünge helfen.

Yoga mit Janet Yoga mit Janet

Für das leibliche Wohl wurde – neben den leckeren Kuchen vom Kunstverein – ebenfalls gesorgt:
Kiki von Greenfoody kredenzte diverse roh-vegane Spezialitäten und einen Stand weiter gab es veganes Chili sin carne und Karottenkuchen, serviert von Thomas und Max.

Geen Foody Geen Foody Geen Foody Chili sin carne

Die Perspektive unseres Tonmanns Jonas zeigt das Treiben aus einer Richtung, die nicht viele Menschen an diesem Tag wahrnehmen konnten. Vielen Dank für dein unermüdliches Treiben, ohne dich hätten wir akustisch alle Hände voll zu tun ;-)
Die Perspektive des Tonnmanns

Weitere Eindrücke:

Vielen Dank an alle, die da waren, die mitgefiebert oder -geholfen haben und sich haben inspirieren lassen.
Auf bald.